Donnerstag, 21. Juni 2012

Das muss ich jetzt mal loswerden.

Gestern wurden bei SWR3 den ganzen Tag Bücher vorgestellt. Unter anderem auch das Buch "Augensammler" von Sebastian irgendwer (Nachname vergessen, ist auch unwichtig). Derjenige, der das Buch vorstellte, sprach mit gutgelaunter Stimme von dem toll spannenden Buch, dem klug ausgedachten Plot (Irrer ermordet Kinder auf bestialische Weise und quält auch noch die Eltern indem er ihnen Zeit einräumt die Kinder noch zu finden, was sie natürlich nicht schaffen, weil der Irre ist zwar irre, aber schlau und hat das alles so geplant) und freute sich daran, dass man das Buch nicht weglegen könne, weil am Ende der einzelnen Kapitel immer noch ein guter Cliffhanger auftaucht etc pp. Mir standen die Haare zu Berge und ich fragte mich:
Kann man sowas lesen und anschliessend sein Kind noch beruhigt alleine zum Spielplatz gehen lassen?
Wer denkt sich sowas nur aus?
Und wie viele Irre gibt es, die sich sowas nicht nur ausdenken, sondern es auch tun?

Ich stelle fest: Das macht mir eine Scheißangst!

Nicht für alles Geld der Welt könnte ich jetzt noch ein solches Buch lesen. Bei jedem der Kinder hätte ich meinen eigenen Sohn vor Augen und ich würde ihn mir wahrscheinlich sofort auf den Rücken binden und keine SEKUNDE mehr aus den Augen lassen. Es ist ja schliesslich nicht so, als wäre der Mensch an sich nicht zu den unglaublichsten, schlimmsten Taten fähig. Braucht jemand ein Beispiel? Zeitung aufschlagen reicht.
Ja, mir ist durchaus klar, dass es Gewalt und Mord schon immer gegeben hat und möglicherweise die Anzahl der Taten durchaus rückläufig ist und die gesteigerte Wahrnehmung lediglich darauf beruht, dass heutzutage jeder xbeliebige Fernsehsender und jede Zeitung all diesen Mist aus allen Winkeln Deutschlands, Europas und den entlegensten Teilen der Welt groß aufbereitet und breittritt. Das Internet mit seinen mannigfaltigen Informationsmöglichkeiten tut das Seinige dazu. Man kann ja sozusagen noch nicht mal mehr im hintersten Winkel Ostanatoliens in Ruhe einen Ehrenmord begehen ohne dass das am nächsten Tag im Villingen-Schwenninger Tagesanzeiger steht.


Nicht das jetzt irgendjemand denkt, ich hätte solche Bücher noch nie gelesen. Neeeee. VERSCHLUNGEN habe ich die Serienmörderkrimis früher, zusammen mit verschiedenen Krimiserien von Henning Mankell über Jeffery Deaver bis Elizabeth George undsoweiter. Die Differenzierung zwischen Fakt und Fiktion funktionierte prima.

Aber da hatte ich noch kein Kind.

Und seit ich ein Kind habe, kann ich mich mit solchen Dingen definitiv nicht mehr beschäftigen. Weder Bücher, noch Filme, wenn da auch nur ansatzweise einem Kind etwas geschieht, brrr. Ich denke da zum Beispiel an die Doppelfolge Tatort Leipzig/Köln neulich. Fand ohne uns statt.
Oder "Die Tribute von Panem". Alle total begeistert, aber mir hat die Beschreibung gereicht. Hallo? Elfjährige, die vergebens um ihr Leben kämpfen? Auf überhaupt GAR keinen Fall lese ich das.
Die Differenzierung zwischen Fakt und Fiktion fällt mir in dieser Hinsicht SEHR schwer.

 My dear Mr. Singers Club: Bin ich eine Paranoide geworden.

Kommentare:

  1. nein, Du bist nicht paranoid!!!

    seit ich Kinder habe geht es mir ganz ähnlich, besonders schlimm ist es, wenn kleine blonde Kinder zu Schaden kommen -- meine sind beide blond......

    ich les solche Bücher inzwischen auch nicht mehr bzw. nur selten.......

    LG Agnes

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann dich sehr gut verstehen und empfinde/denke SEHR ÄHNLICH!!! Wie gut, dass uns keiner zum Lesen solcher Bücher zwingen kann!!!
    Ganz liebe Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab zwar leider keine Kinder, kan das aber gut verstehen! Solche Krimifolgen oder Bücher meide ich auch....

    Ich wünsch Dir ein wunderschönes und sonniges Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Mir geht es auch so.....weder solche Bücher - noch Filme mag ich....ich will nicht mal den Tatort anschauen, den mein Mann so gerne sieht. Irgendwie brauche ich das nicht....wenn ich schon mal Fernseh schaue (was total selten ist) dann mag ich nicht Mord und Totschlag sehen.....und wenn ich mal zum Lesen komme, mag ich auch lieber "heile Welt"!
    Nenn mich Weich-Ei! ;-)))
    Liebe Grüße und einen guten Start ins Wochenende
    Gisela

    AntwortenLöschen
  5. Da kann ich Dir zum Großteil absolut zustimmen! Ich lese zwar immer noch Krimis aber definitiv seit ich Kinder habe, keine mehr in denen Kinder zu Schaden kommen! Da hör ich schon mal mitten im Buch oder Film auf, wenn das nicht von Anfang an ersichtlich war! Die Tribute von Panem hab ich allerdings schon gelesen und als nicht so schlimm empfunden...
    GLG, Bianca

    AntwortenLöschen
  6. Konnte ich vor meiner Tochter schon nicht lesen/sehen und jetzt erst recht nicht!

    AntwortenLöschen

Senf dazu? Aber gerne.